ÄRTZEMANGEL

img_1

ÄRZTEMANGEL.

Seit mehreren Jahren steht das Thema „Ärztemangel“ im Fokus von Politik und Öffentlichkeit. In bestimmten Gebieten Deutschlands – insbesondere in ländlichen Regionen – ist infolgedessen die medizinische Versorgung sogar stark gefährdet. 

Die Konsequenz -  viele Arbeitsstellen werden nicht mehr besetzt und bleiben über Jahre hinweg offen; eine Verbesserung ist nicht in Sicht.

Aus mehreren Ärztestatistiken geht hervor, dass Ärztemangel in Deutschland auch aus dem demografischen Wandel resultiert. Nicht nur die grundsätzliche Bevölkerung altert, auch die Ärzteschaft. Der Anteil der unter 35-jährigen Ärzte im Jahr 2015 lag bei knapp 18 Prozent. Im Vergleich zu Anfang der Neunziger waren knapp 26 Prozent der Ärzte jünger als 35 Jahre. Der Anteil der 50- bis 59-Jährigen stieg dagegen an. Viele Experten prognostizieren deshalb, dass bis zum Jahr 2030 über 100.000 Ärztinnen und Ärzte fehlen werden (Quelle: Deutsche-Gesundheits-Nachrichten, Katrin Morenz 2015).

Ein weiterer Grund ist die Abwanderung von ausgebildeten Ärzten. Die Zuwanderung kann zwar die Abwanderung etwas kompensieren, aber es reicht bei Weiten nicht aus, um alle Stellen abzudecken.

Das richtige Personal zu finden, ist unsere Stärke. Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung ist Teamwork.
Dafür steht 360MED-IMPULS.

 

 

 

Links zu empfehlenswerten Webseiten:

„Deutschland braucht viel mehr ausländische Ärzte“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article148412709/Deutschland-braucht-viel-mehr-auslaendische-Aerzte.html

„Ärztemangel: In Deutschland fehlen 110.000 Ärzte bis 2030“

http://www.deutsche-gesundheits-nachrichten.de/2015/04/16/aerztemangel-in-deutschland-fehlen-110-000-aerzte-bis-2030/

„Ärzteschwund/ Ärztemangel - wo liegen die Probleme?“

https://www.academics.de/wissenschaft/aerzteschwund_aerztemangel_-_wo_liegen_die_probleme_44209.html?partner=sem_landingpages_dsa_all&startReg=true&wt_zmc=SEA.Extern.aca.adwords%20de.DSA.acade.textlink.Alle%20Seiten.105977649267&gclid=CJaS_YH4ic8CFdW7GwodKzwMHA